Espressomaschine mit kalter Brühgruppe

 

kalte Brühgruppe

Die verwendete Brühgruppe (siehe Abbildung) wird derart ausgeführt, dass diese eine Mischkammer für das Vermischen kalten und heißen Wassers auf die für den Kaffeebezug gewünschte Brühwassertemperatur zwischen 60°C und 98°C versehen ist. Alternativ kann diese Mischkammer der Brühgruppe vorgeschaltet sein. Der Kern der Brühgruppe (Teil 1 in Abbildung) wird aus einem Kunststoff mit sehr geringer Wärmeleitfähigkeit hergestellt. Im Inneren der Mischkammer befindet sich ein Temperatursensor, welcher den Istwert der Brühwassertemperatur erfasst. Weitere Temperatursensoren erfassen die Temperatur des Heißwassers und die Temperatur des Kaltwassers. Des Weiteren befindet sich in der Brühgruppe ein Drucksensor.


Der Kunststoffkern (Teil 1 in Abbildung) der Brühgruppe ist gegenüber dem wärmeleitfähigen Außenteil der Brühgruppe thermisch isoliert, so dass ein Aufheizen des Keramikkerns durch Wärmeleitung von außen nach innen ausgeschlossen ist.


Das Außenteil, die Verblendung der Brühgruppe und der Siebträger sind aus inertem Material ausgeführt. Durch die Verwendung inerter Werkstoffe wird erreicht, dass es zu keinen Materialreaktionen kommen kann, so dass sich weder geschmackliche noch gesundheitliche Auswirkungen auf das durchströmende Wasser ergeben.


Die Brühgruppe und Mischkammer verfügen über unabhängig absperrbare Wasseranschlüsse. Einen für die Zuführung von Heißwasser aus dem Wendelrohrboiler, einen für die Kaltwasserzuführung, einen für den Druckabbau bzw. für den Spülwasserabfluss.



Verfasser:

Armin Rohnen

Erich Weidler



Institut für Kaffeetechnologie, armini gbr Ingenieursdienstleistungen