Espressomaschine mit kalter Brühgruppe

 

Teewasserbezug

Der Heizkessel für den Teewasserbezug ist vom Heizkessel des Kaffeebezugs und dem des Dampfbezugs getrennt.


Es wird sichergestellt, dass die Teewassertemperatur im Bereich 60°C bis 98°C durch den Nutzer als Festwert im höchsten Maße reproduzierbar ist.


Hierzu wird ein PID-Regelkreis (siehe Abbildung) mit den Stellgrößen für das Kaltwasser-Dosierventil und das Heißwasser-Dosierventil derart verwendet, dass die Teewasserbezugstemperatur geregelt wird. Als Messwert hierzu dient der Temperatursensor in der Teewassermischkammer.


Zeitgleich wird eine feste Durchflussrate des Teewasserbezugs geregelt. Die Stellgrößen hierzu sind ebenfalls das Kaltwasser-Dosierventil und das Heißwasser-Dosierventil. Die Kopplung der beiden Regelkreise erfolgt durch Multiplikation der jeweiligen Einzelstellgrößen mit einem Volumenfaktor, welcher aus der Kalibrierung der individuell verbauten Dosierventile ermittelt wird. Für die Bestimmung der Istgröße wird eine werkskalibrierte Wägung durchgeführt, die gleichzeitig für die Abschaltung des Teewasserbezugs nach Erreichen der voreingestellten Bezugsmenge des Teewassers genutzt wird.





Verfasser:

Armin Rohnen

Erich Weidler



Institut für Kaffeetechnologie, armini gbr Ingenieursdienstleistungen