Labortechnische Espressomaschine - Kalte Brühgruppe

 

Problemstellung

Für eine neuartige Kaffeemaschine soll ein neues Konzept für die Brühwasserregelung in der Brühgruppe umgesetzt werden. Außerdem wird Wärmeverlust von aktuellen Kaffeemaschinen als zu hoch empfunden, weshalb soll die neue Brühgruppe thermisch optimiert werden soll. Zusätzlich sollen Vorschläge für die Implementierung von der benötigten Sensorik für die Regelung gemacht werden. Für die Prototypenphase werden zusätzliche Messtellen benötigt, um die Funktion der neuen Regelung zu überprüfen.


Zielsetzung und Vorgehensweise

Zu den oben genannten Anforderungen sollen Lösungen gefunden werden. Dazu wurde ein Vorgehensmodell für Entwicklungsprojekte ausgewählt. Entspechend diesem Modell wurde das Projekt in den drei Entwicklungsphasen Konzeptphase, Entwurfsphase und Ausarbeitungsphase strukturiert bearbeitet.


Ergebnis

Das Ergebnis ist eine auskonstruierte Brühgruppe im Prototypenstatus. Entsprechend dem gewählten Konzept wurden alle Lösungen für die genannte Problemstellung erfolgreich in die ausgearbeitete Brühgruppe integriert. Zusätzlich wurden einige weiterführende Verbesserungen erarbeitet. Alle Einzelteile sind funktionsfähig ausgearbeitet, so dass ein erster Prototyp gefertigt werden kann. 


Verfasser:

Marc Arendt



Institut für Kaffeetechnologie, armini gbr Ingenieursdienstleistungen